Für Schüler und Studieninteressierte

Wir sind ständig bemüht, durch Kontaktaufnahme Schüler und Schülerinnen über unsere spannenden Studienangebote zu informieren. Zum Beispiel ermöglichen wir bei Schüler- und Abitagen einen Einblick in unser Fachgebiet. Daneben gibt es aber noch viele weitere Möglichkeiten, sich von Geodäsie und Geoinformation begeistern zu lassen - zum Beispiel während eines Besuches an der TUM oder auf Internetseiten :


Du machst bald Deinen Schulabschluss und interessierst Dich für einen spannenden Job mit Zukunftsperspektive? Dann bist Du hier genau richtig. Vertreter aus Verwaltung, Wirtschaft und Hochschulen präsentieren bayernweit die vielfältigen Chancen für Ausbildung, Studium und Beruf im Bereich „Geodäsie und Vermessung“. Was macht ein Geodät? Alles, was mit Vermessung zu tun hat: vom Überwachen des Meeresspiegels bis zur Ermittlung von Grundstücksgrenzen.

Die Bayerische Woche der Geodäsie bietet Einblicke in das Berufsbild Geodäsie.

www.bwdg.bayern.de

Der Lehrstuhl für Geodäsie entwickelt das technische und didaktische Konzept zum experimentellen Kennenlernen der Steuerung einer Tunnelbohrmaschine mittels Lasertechnik und baut ein methodisches TBM-Modell selbst. Das Experimentieren erfordert Teamgeist, präzises Arbeiten und eine Portion dreidimensionales Vorstellungsvermögen! Lesen Sie hier wie Schüler die im Tunnelbau von Vermessungsingenieuren geforderte Präzision hautnah in Gruppenarbeit erleben können...

Schüler des Gymnasiums Dorfen zeigen großes Interesse an der Arbeit von Ingenieurgeodäten im Gotthard-Basistunnel und wählten für ein Projekt-Seminar (P-Seminar) mit dem Titel "Absteckung eines Alpentunnels" den Lehrstuhl für Geodäsie als Partner. Auch für den Brenner-Basistunnel werden wieder leidenschaftlich arbeitende Ingenieure benötigt, vielleicht entscheidet sich ja ein Schüler des Seminars für ein Studium der Geodäsie und Geoinformation an der Technischen Universität München und trägt dann beim nächsten großen Alpentunnel zwischen Innsbruck und Franzensfeste zum erfolgreichen Gelingen bei? Der Lehrstuhl für Geodäsie würde sich freuen!

Im Rahmen von W- und P-Seminaren besuchen Schüler von bayrischen Gymnasien regelmäßig den Lehrstuhl für Geodäsie. Einen Tag lang schnupperten sie in die Arbeit eines Vermessungsingenieurs in Form von praktischen Übungen hinein. Hierfür stehen modernste Vermessungsinstrumente zur Verfügung. Spannende Vorträge mit wissenschaftlich anschaulich präsentierten Themen wie z.B. "Wie Vermessungsingenieure helfen einen Alpentunnel zu bauen" runden den Besuch ab.

Unter dem Motto „Arbeitsplatz Erde - Geodäsie und Geoinformation an der TUM“ war unser Institut am 12. Juni 2010 beim Lernfest Benediktbeuern mit einem Informations- und Erlebnisstand vertreten. Unter Leitung von Dipl.-Ing. Christoph Reith, unterstützt von M.Sc. Özgür Ertac, Franz Schneider und Christoph Springer, wurden die zahlreichen Gäste animiert, moderne Geodäsie hautnah zu erleben und sich über das Lehrangebot an der Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen ausführlich zu informieren. Das Lernfest zählte rund 40.000 Interessierte.

Erdbeben am Hochstaufen haben die Bewohner Bad Reichenhalls schon mehrfach zu spüren bekommen. Zuletzt wackelte die Erde im Frühjahr dieses Jahres und sorgte für lebhafte Diskussionen, die auch in den Medien ihren Niederschlag fanden. Das TUM-Schulcluster Berchtesgadener Land und speziell das Karlsgymnasium Bad Reichenhall luden deshalb am 14. Oktober 2008 herzlich ein, diesem Naturphänomen mit Hilfe zweier ausgewiesener Experten auf den Grund zu gehen. Dr.-Ing. Andreas von Poschinger, Bayerisches Landesamt für Umwelt und Prof. Dr. Thomas A. Wunderlich, Lehrstuhl für Geodäsie der Technischen Universität München forschen derzeit aktiv am Hochstaufen. Sie berichten unter dem Titel

"Naturphänomene am Hochstaufen - Geologische Hintergründe & Geodätische Untersuchungen".